Ringelnatter

eine kunterbunte Ringelnatter

Ich stricke immer noch an den beiden Pullis herum. Das Tüpfeltier hatte ich ja schon mal gezeigt, und nach derselben Methode („Strange Brew“ von Tin Can Knits) entsteht auch die Ringelnatter. Ich wollte so gerne mal einen kunterbunten Ringelpulli, und natürlich läßt sich an so einem einfach glatt rechts gestrickten Pulli viel besser abmessen, ob er paßt (und wenn ich noch ein bißchen nachdenke, fallen mir bestimmt noch ein paar mehr Ausreden ein, warum ich un-pe-tinkt! gleich noch einen zweiten Pulli anstricken mußte). Ich bin überaus überrascht, aber alles paßte auf Anhieb und ganz nach „Vorschrift“, und der Pulli wird wirklich herrlich fröhlich bunt. Auf das Fäden vernähen freue ich mich natürlich besonders. Nicht.

Die Drops Baby Merino fühlt sich herrlich kuschelig an, sie verstrickt sich toll, hat ein wunderbar klares Maschenbild, und ich denke, den Pulli direkt auf der Haut tragen dürfte kein Problem sein. Vielleicht mache ich noch einen Streifenpulli, aber mit breiteren Streifen. Also natürlich erst, wenn die Ringelnatter und das Tüpfeltier fertig sind, klar.

Strange Brew

Ich kann’s nicht lassen … natürlich ist das Tuch noch nicht fertig, da juckt es schon wieder in den Fingern, etwas Neues anzufangen, möglichst bunt und was zum Anziehen und wenn wir schon dabei sind, könnte ich doch gleich mal die „Strange Brew“ – Methode von Tin Can Knits ausprobieren, denn irgendwie muß es doch möglich sein, eine vernünftige, tragbare Rundpasse hinzubekommen.

Inspiriert vom Sea Glass Sweater von Wool & Pine habe ich einfach nur ein 1 x 1 Muster genommen, so wird es reichlich bunt, läßt sich aber sehr einfach stricken. Ich habe schon die dritte Zunahmerunde geschafft, und bisher paßt alles ganz wunderbar. Zur Feier des Tages habe ich dann gleich noch einen Pulli angeschlagen, der soll dann einfach geringelt sein.

Und weil endlich Frühling ist, habe ich mir heute doch tatsächlich mal ein Stündchen stricken in der Sonne gegönnt. Daran könnte ich mich echt gewöhnen.