Strandwanderer

  • Beitrag veröffentlicht:23. Januar 2022
  • Beitrags-Kommentare:10 Kommentare
"Strandwanderer" pattern by Lea Viktoria

Mein Strandwanderer. Fertig gestrickt schon 2021, und da sogar irgendwann im Sommer, wenn ich mich richtig erinnere, aber dann kam mir die Stricklust abhanden und die Fäden baumelten weiter fröhlich in der Sommerbrise. Aber jetzt … gespannt, Fäden vernäht, fertig zum Tragen.

My Strandwanderer. Knitted in 2021, sometime in summer if memory serves, but soon afterwards I lost my knitting mojo and left all ends dangling happily in the sommer breeze. Fast forward to now … it’s blocked, all ends taken care of, and ready to wear.

Pattern: Strandwanderer by Lea Viktoria
Yarn: Lana Grossa Meilenweit Merino handdyed, col. „Delhi“
Needles: 3.0 mm

Es war nicht unbedingt ein mindless Projekt, aber durch die besondere Technik hat das Stricken sehr viel Spaß gemacht, und der Schal wuchs gefühlt ewig schnell. Die Merino trägt sich auch sehr angenehm. Der eine Strang, den ich von dieser Farbe hatte, hat grad so gereicht. Wenn ich den Strandwanderer noch mal stricke, würde ich ihn aber lieber etwas größer machen, denn für kalte Wintertage ist er fast ein bißchen klein.

It wasn’t exactly mindless knitting but due to the special technique, it was lots of fun, and the scarf seemed to grow like a weed, and the merino yarn is quite pleasant to wear. I only had one skein of that colourway, and it just barely was enough. If I was going to knit another Strandwanderer, I’d rather use two skeins and make it a bit bigger because it is a teeny tiny bit too small for those really cold winter days.

"Strandwanderer" pattern by Lea Viktoria

This is a Year of Projects post. If you want to learn more about „Year of Projects“, or join in the fun, please check out the Ravelry group.

Her Name is Brio

  • Beitrag veröffentlicht:20. Januar 2022
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
Brio Sweater

Relativ unspektakulär, der neue Pulli. Es ist einfach nur ein Raglan von oben, gestrickt im Vollpatent in der Runde, aus Drops Alpaca in der Farbe 3800, „Malve“.

The new sweater is a rather plain-looking one, just a simple top-down raglan, brioche knit in the round, and the yarn I’m using is Drops Alpace, col. 3800, „Mauve“.

Den Halsausschnitt habe ich wieder mit verkürzten Reihen gestaltet. Eine „richtige“ Raglanlinie habe ich eigentlich nicht, ich habe einfach jeweils die erste und letzte recht Masche der Ärmel als Raglanline genommen und davor und danach zugenommen. Weil im Vollpatent jeweils gleich zwei Maschen zugenommen werden und es dann jeweils 16 statt 8 Maschen Zunahme in jeder Zunahmerunde sind, nehme habe ich nur jede vierte Runde zugenommen, und so hat es gut funktioniert. Die Wolle ist unglaublich ergiebig, ich bin immer noch im dritten Knäuel. Es könnte tatsächlich sein, daß ich zuviel Wolle gekauft habe, aber andererseits ist die Wolle so schön, daß ich bestimmt noch mehr daraus stricken werde.

As always, I shaped the neckline with short rows. I don’t have a true and tried raglan line this time, I simply determined that the first and last knit stitch on each sleeve was supposed to be the raglan stitch, and increased before and after each stitch. Since brioche requires a two stitch increase for every stitch, I increased 16 stitches instead of just 8 with every increase round, so I decided to make every fourth round an increase round, and it worked out beautifully. I’m quite amazed by how much yardage I can get out of one ball – I’m still at my third ball of yarn. So maybe I bought too much yarn, but then again, this yarn is so lovely, I’ll definitely use more of it in the future.

Im Moment bin ich beim langweiligen Teil angekommen, einfach nur grad runterstricken (ööööööööööde), aber wir schauen sozusagen zu Lehr- und Vorbereitungszwecken die einen oder anderen Youtube-Videos über Motorradreisen, und da wächst der Pulli nebenbei doch schneller als man denken würde.

Right now, I’m dragging along on body island which is just plain boooooooooring. What helps is that we love to watch YouTube videos about motorbike travels in the evenings (gotta prepare for the upcoming season – not that we’re going to travel to foreign places, but still) so the pullover keeps growing steadily.

Ich passe

  • Beitrag veröffentlicht:2. September 2021
  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare

Drei Fehlversuche seit dem letzten Post, und voila, so langsam wird der Pulli so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Nach zahlreichen nicht besonders erfolgreichen Versuchen, traditionelle Fair-Isle – Muster in meine Maschenzahlen reinzuquetschen, habe ich irgendwann aufgegeben und ein eigenes Muster entworfen. So konnte ich es genau in die Keile einpassen und es in der Breite mitwachsen lassen, und es gefällt mir ganz gut soweit. Ich habe jetzt noch etwa ein Drittel meines vorbereiteten Musters zu stricken, danach muß ich erstmal sehen, ob die Passe noch höher werden muß, oder ob ich die Ärmel bereits separieren kann, und wenn ja, wieviele Maschen ich dann für die Ärmel brauche … dann muß ich nur noch mehr Muster malen und stricken, und dann die Fäden vernähen und den Pulli waschen und spannen, und dann kann ich ihn auch schon anziehen. Ist ja ein Klacks, gell.
Gelegentlich sehne ich mich wirklich nach einem stinklangweiligen Paar Stinos. Weiß auch nicht, warum.

Das Ding mit der Rundpasse

  • Beitrag veröffentlicht:17. August 2021
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Gelegentlich habe ich halt einfach so dumme Anwandlungen. Zum Beispiel bilde ich mir ein, ich muß unbedingt einen bunten gemusterten Pulli stricken. Und natürlich nehme ich da nicht einfach irgendeine Anleitung her, sondern ich bilde mir ein, ich muß dann auch gleich noch das ganze Muster selber planen, sprich den ganzen Pulli komplett selbst designen. Warum? Keine Ahnung. Vielleicht, weil mein Blutdruck generell viel zu niedrig ist und das die kostengünstigste, leberschonendste Art darstellt, ihn ein bißchen in die Höhe zu treiben? (Im Moment erreicht er jedenfalls ungeahnte Höhen…)

Na ja, wie auch immer … dies hier ist der … äh … ich glaube, der vierte Versuch, einen Yoke, also eine Rundpasse, aus 16 Keilen mit verschiedenen Fair Isle – Mustern zu versehen, die sowohl hübsch zusammen aussehen als auch genau in die Keile bzw die Gesamtmaschenzahl passen. Das klingt tatsächlich leichter, als es in der Praxis ist. Immerhin habe ich schon einiges gelernt, als da wären:

  • Vergiß die Maschenzahl der einzelnen Keile, konzentrier dich lieber auf die Gesamtmaschenzahl, das erleichtert es ungemein, passende Muster zu finden.
  • Setz aber unbedingt Maschenmarkierer für die Keile, du mußt doch wissen, wann und wo du Maschen aufnehmen mußt.
  • Muster müssen nicht unbedingt direkt auf einander folgen. Im Gegenteil, es sieht viel besser aus, wenn dazwischen ein paar Reihen Luft sind. Das erleichtert übrigens auch die Farbwechsel sehr.
  • Es empfiehlt sich, beim Stricken die Fäden nicht gleich nach jedem Segment abzuschneiden, sondern erstmal auszuprobieren, ob die Farben harmonieren und ob das Muster sich im Gestrick tatsächlich so harmonisch einfügt, wie es auf dem Papier aussah.
  • Hab immer, wirklich IMMER, Bleistift, Radiergummi und Schmierzettel bereit. Du wirst immer wieder sehr viel ändern. Sehr viel. Genauer gesagt SEHR VIEL.

Immerhin ist die Wolle soooo schön. Es ist Drops Baby Merino und lauter schönen Farben – Puder, Amethyst, Lavendel, Türkis, Helltürkis, Marine, Weiß, Hellgrau, Anthrazit, Rotbraun, Cerise (das ist das knallige Pink vorne dran), Gelb und Zitrone (das ist das etwas dunklere Gelb oben rechts, und nein, ich weiß auch nicht genau, wieso das Zitrone heißt, denn das „richtige“ Gelb ist für mein Empfinden viel zitroniger, aber man muß nicht alles verstehen). Die Wolle ist so schön weich, hat ein megatolles Maschenbild, hält auch das Ribbeln gut aus, und kostengünstig ist sie auch, was für so einen ersten Versuch, der im blödesten Fall mit „mach mal die Mülltonne auf“ endet, ja auch nicht so ganz unerheblich ist.

Sollte dieser Pulli jemals fertig werden und ich nicht doch mittendrin kapitulieren, könnte ich mir durchaus vorstellen, mir mal richtig schöne teure Shetlandwolle zu kaufen und damit loszulegen. Vorerst kämpfe ich aber mal an dieser Front weiter.

F. O. – Mojos für Steve

  • Beitrag veröffentlicht:10. Juli 2021
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Die häßlichsten Socken der Welt, ganz zweifellos. Aber auch die mit der besten Paßform, durch die diversen Wechsel zwischen Rippen und Rollen. Steve trägt selten handgestrickte Socken, aber wenn, müssen es Mojos sein.

  • Anleitung: Mojos
  • Wolle: ONline Supersocke Merino color 4fach Farbe 2550
  • Nadeln: 2.5 mm