Und schwups, da isser ja

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Der erste Winterhauch begrüßte uns am Freitag morgen mit einer leichten Puderzuckerschneedecke. Alles ganz easy und harmlos.

Friday morning came along with a first coating of snow. All light and powdry and so innocent looking, no big deal really.

Ich sag noch so „na ja, geht doch, solange es nicht mehr wird“ … berühmte letzte Worte und so. Ich geh dann mal die Einfahrt freischippen, Steve muß ja morgen früh wieder raus.

I thought to myself „well, if that’s all we get, I think I can cope“ … famous last words. I’m off to clear the driveway, Steve has to go to work tomorrow morning.

November Morning

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Heute morgen aufgewacht und Licht gesehen. Anscheinend macht das typisch graue, gruselige, neblige Novemberwetter mal Pause und läßt ein bißchen Sonne durch. Alles ist so schön angefroren, die Blätter knirschen beim Drüberlaufen.

Woke up this morning and saw daylight. Apparently, the dark, gloomy, grey, foggy November weather made way for winter sun, everything’s frozen, and the leaves crunch-crunch-crunch when I step on them.

Kurz entschlossen habe ich die Hunde mitgenommen auf einen kurzen Waldspaziergang. War spaßig, denn mein kleines dunkelblondes Angsthäschen hatte recht schnell genug vom dunklen Wald und ist einfach umgedreht und nach Hause gelaufen, während der freundliche Hyänenhund taub für Frauchens Rufe einfach immer weiter joggte. Erstaunlich, wie schnell man werden kann, wenn man einen tauben Hund einfangen muß … okay, es ging bergab, das hat natürlich geholfen.

I decided to take the dogs out for a short walk around the woods. Now that was so much fun! Little Miss Mouseypants was so scared of the dark, dank woods that she turned around and ran straight home while The Speckled Face, deaf and blind to my calls and frantic waving, kept jogging on and on and on. I was quite amazed at how fast I can run when I need to keep up with the dog … I must admit, though, that going downhill did help some.

Auf dem Heimweg kam die Sonne dann so richtig raus. Die Luft ist wunderbar frisch und rein, und auch wenn es hübsch kalt ist, es ist so schön, wieder mehr als drei Meter weit sehen zu können. Jetzt mache ich ein nettes Feuerchen im Küchenofen, und vielleicht kann ich dann ein bißchen an der neuen Decke weiterstricken.

The sun came out when we were on our way home. The air is so fresh and clear, and even though it’s quite cold, I so enjoy the view that was hidden in fog for weeks. Now I’m off to light a nice fire in the wood stove, and maybe I can spend some quality time with the new blanket I’m knitting.

Plüschvogel

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Mein Mann ist der beste Vogelhäuschenbauer EVER … es paßt genau ein Eichhörnchen rein. *grins*

Nachdem uns dieser hübsche junge Mann öfter besuchen kommt, haben wir beschlossen, er braucht einen eigenen Namen. Die Wahl fiel auf „Porro“, nach einem Buch, das Steve früher mal gelesen hat (und das ich sicher nicht lesen werde, weil es geht traurig aus, und ich bin schließlich die, die heute noch bei „Bambi“ heult, wenn der kleine Stöppel nach dem Brand durch den Wald läuft und seine Mama sucht). Porro ist eher schüchtern und sehr, sehr schnell, was es recht schwierig macht, ihn zu fotografieren. Wenn er dann aber mal stillhält, ist er höchst dekorativ und sehr, sehr niedlich.

Porro ist ein überaus höfliches Eichhörnchen, er wartet immer brav, bis seine gefiederten Gartenmitbenutzer fertig sind mit frühstücken, bevor er sich ans ins Buffet zwängt. Im Gegenzug erwartet er allerdings auch, daß die lieben Vögelchen brav warten, bis er fertig ist – gut, ist jetzt nicht soooo schwer, paßt ja eh kein Vogel mehr dazwischen. Die gefiederten Kumpels nehmen es übrigens gelassen, sie wissen ja, ich fülle das Futter SOFORT auf, wenn sie nur laut genug schimpfen.

Und so ganz nebenbei hatte sich das Warten auch gelohnt, weil die gefiederten Kumpels dann im schönsten Morgensonnenschein frühstücken durften. Da schmecken die Sonnenblumenkerne doch gleich nochmal so gut.