Ich passe

  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare

Drei Fehlversuche seit dem letzten Post, und voila, so langsam wird der Pulli so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Nach zahlreichen nicht besonders erfolgreichen Versuchen, traditionelle Fair-Isle – Muster in meine Maschenzahlen reinzuquetschen, habe ich irgendwann aufgegeben und ein eigenes Muster entworfen. So konnte ich es genau in die Keile einpassen und es in der Breite mitwachsen lassen, und es gefällt mir ganz gut soweit. Ich habe jetzt noch etwa ein Drittel meines vorbereiteten Musters zu stricken, danach muß ich erstmal sehen, ob die Passe noch höher werden muß, oder ob ich die Ärmel bereits separieren kann, und wenn ja, wieviele Maschen ich dann für die Ärmel brauche … dann muß ich nur noch mehr Muster malen und stricken, und dann die Fäden vernähen und den Pulli waschen und spannen, und dann kann ich ihn auch schon anziehen. Ist ja ein Klacks, gell.
Gelegentlich sehne ich mich wirklich nach einem stinklangweiligen Paar Stinos. Weiß auch nicht, warum.

Das Ding mit der Rundpasse

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Gelegentlich habe ich halt einfach so dumme Anwandlungen. Zum Beispiel bilde ich mir ein, ich muß unbedingt einen bunten gemusterten Pulli stricken. Und natürlich nehme ich da nicht einfach irgendeine Anleitung her, sondern ich bilde mir ein, ich muß dann auch gleich noch das ganze Muster selber planen, sprich den ganzen Pulli komplett selbst designen. Warum? Keine Ahnung. Vielleicht, weil mein Blutdruck generell viel zu niedrig ist und das die kostengünstigste, leberschonendste Art darstellt, ihn ein bißchen in die Höhe zu treiben? (Im Moment erreicht er jedenfalls ungeahnte Höhen…)

Na ja, wie auch immer … dies hier ist der … äh … ich glaube, der vierte Versuch, einen Yoke, also eine Rundpasse, aus 16 Keilen mit verschiedenen Fair Isle – Mustern zu versehen, die sowohl hübsch zusammen aussehen als auch genau in die Keile bzw die Gesamtmaschenzahl passen. Das klingt tatsächlich leichter, als es in der Praxis ist. Immerhin habe ich schon einiges gelernt, als da wären:

  • Vergiß die Maschenzahl der einzelnen Keile, konzentrier dich lieber auf die Gesamtmaschenzahl, das erleichtert es ungemein, passende Muster zu finden.
  • Setz aber unbedingt Maschenmarkierer für die Keile, du mußt doch wissen, wann und wo du Maschen aufnehmen mußt.
  • Muster müssen nicht unbedingt direkt auf einander folgen. Im Gegenteil, es sieht viel besser aus, wenn dazwischen ein paar Reihen Luft sind. Das erleichtert übrigens auch die Farbwechsel sehr.
  • Es empfiehlt sich, beim Stricken die Fäden nicht gleich nach jedem Segment abzuschneiden, sondern erstmal auszuprobieren, ob die Farben harmonieren und ob das Muster sich im Gestrick tatsächlich so harmonisch einfügt, wie es auf dem Papier aussah.
  • Hab immer, wirklich IMMER, Bleistift, Radiergummi und Schmierzettel bereit. Du wirst immer wieder sehr viel ändern. Sehr viel. Genauer gesagt SEHR VIEL.

Immerhin ist die Wolle soooo schön. Es ist Drops Baby Merino und lauter schönen Farben – Puder, Amethyst, Lavendel, Türkis, Helltürkis, Marine, Weiß, Hellgrau, Anthrazit, Rotbraun, Cerise (das ist das knallige Pink vorne dran), Gelb und Zitrone (das ist das etwas dunklere Gelb oben rechts, und nein, ich weiß auch nicht genau, wieso das Zitrone heißt, denn das „richtige“ Gelb ist für mein Empfinden viel zitroniger, aber man muß nicht alles verstehen). Die Wolle ist so schön weich, hat ein megatolles Maschenbild, hält auch das Ribbeln gut aus, und kostengünstig ist sie auch, was für so einen ersten Versuch, der im blödesten Fall mit „mach mal die Mülltonne auf“ endet, ja auch nicht so ganz unerheblich ist.

Sollte dieser Pulli jemals fertig werden und ich nicht doch mittendrin kapitulieren, könnte ich mir durchaus vorstellen, mir mal richtig schöne teure Shetlandwolle zu kaufen und damit loszulegen. Vorerst kämpfe ich aber mal an dieser Front weiter.

F. O. – Mojos für Steve

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Die häßlichsten Socken der Welt, ganz zweifellos. Aber auch die mit der besten Paßform, durch die diversen Wechsel zwischen Rippen und Rollen. Steve trägt selten handgestrickte Socken, aber wenn, müssen es Mojos sein.

  • Anleitung: Mojos
  • Wolle: ONline Supersocke Merino color 4fach Farbe 2550
  • Nadeln: 2.5 mm