Book Corner

I’m a BarB Girl

Hach, endlich wieder Frühling! Das zarte Raucharoma des Holzkohlengrills in der Luft, die hungrig sabbernden Hundetierchen am Boden, gleichsam schwebend dazwischen der mit allerlei Salaten und Saucen beladene Tisch … und mittendrin yours truly mit Kamera, um das erste Grillabenteuer des Jahres für die Nachwelt festzuhalten.

So finally it’s spring! That tender smoke aroma of a nice charcoal fire, those ever hungry drooling dogs at our feet, a table loaded with various salads and sauces … and yours truly right in the middle, taking snaps of our first BBQ in 2017.

Wie immer haben wir so viel Fleisch gekauft, daß wir morgen nochmal grillen können (und übermorgen auch, denke ich mal). Den Kartoffelsalat habe ich wie immer nach meinem Lieblingsrezept gemacht, mit Kartoffeln (echt jetzt?), einem Apfel, Cornichons und einer roten Zwiebel. Das Dressing besteht aus saurer Sahne, Mayonnaise, Honig-Senf-Sauce, etwas Zitronensaft und etwas Gurkensud. Alles schön zusammenpampfen und etwas ziehen lassen, nach Geschmack vielleicht noch etwas Salz und Pfeffer rein, fertig. Weil ich nach dem Würfeln der Zwiebel eh schon so schön am Heulen war (ja, es ist wirklich so schlimm bei mir, tatsächlich ist es ein Wunder, daß ich trockenen Auges an den Zwiebeln im Supermarktregal vorbeigehen kann), habe ich gleich noch ein paar Gemüsezwiebeln eingelegt. Einfach die Zwiebeln in Ringe schneiden, einen Eßlöffel Salz, fünf Eßlöffel Zucker, einen Eßlöffel Öl und je fünf Eßlöffel Essig und Gurkensud dazu, gut durchmischen, 20 Minuten warten – voilá, lecker.

As usual, we bought enough meat to have a second BBQ tomorrow (and probably even a third one the day after tomorrow). I made my usual favourite potatoe salad with potatoes (I know, right?), an apple, a few gherkins and a red onion. The dressing’s made of sour cream, mayonnaise, honey and mustard sauce, some lemon juice and some of the gherkin water. Just mix it all together and let sit for some time, probably add some salt and pepper if you wish, and you’re all done. Since I was crying anyway from cutting that onion (yes, I really am that bad with onions, infact, it’s quite a miracle I don’t spring a leak just seeing them on the supermarket shelf), I decided to pickle some more onions. Simply slice them, add one table spoon salt, five table spoons sugar, one table spoon oil and five table spoons vinegar and gherkin water each. Mix thouroughly, let sit for 20 min, and voilá, yummy.

Mit meinem Bier hat es allerdings kein gutes Ende genommen. Ihr kennt das – auflodernde Flammen dürfen beim Grillen ausschließlich mit Bier gelöscht werden, zwecks Geschmack am Fleisch oder so. Nächstes Mal trinke ich Tee.

My beer went down in a blaze of glory, though. Bet you know the First Rule Of BBQ – flames MUST be extinguished with beer, for a better taste of all meaty participants. Or something to that extent. Next time I’ll have tea.

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>